• Der wichtigste Platz

    James Joyce hat einmal gesagt, gäbe es keine Bar-Men, er hätte niemanden zum Reden. Stimmt hier nicht. Viele aufgeschlossene, kommunikative Gäste beschließen an der Theke den Tag. Die Bar spielt auch alle Stücke. Von genießerisch-fruchtig über cremig-süß bis hin zur härteren Abteilung hält der Mann am Tresen die internationalen Klassiker bereit. Das Bier, hört man, wird auch gelobt, ebenso wie die laaange Weinkarte.

    Apropos hören. Auch die Musik ist wie die Architektur des Hotels: Modern und angenehm. Passt.